Mitglieder Online

· Gäste Online: 1

· Mitglieder Online: 0

· Mitglieder insgesamt: 1
· Neuestes Mitglied: Seiten-Admin

Agility

Agility

                                      AGILITY

  Was ist Agility?

  Da wir ein Verein sind, der seit einigen Jahren Agility betreibt, möchten wir Euch kurz etwas über diese Hundesportart 
  erzählen. Agility hat seinen Ursprung in England und ist sehr gut zu vergleichen mit dem Springreiten im Pferdesport. 
  Der kleine, aber wichtigste Unterschied: Der Hundehalter sitzt nicht auf seinem Hund, sondern begleitet diesen im 
  Laufschritt auf seinem Durchgang durch den Parcours.

  Spaß, Spiel, Fun, Behändigkeit auf sechs Beinen, Freude daran haben, seine Freizeit aktiv mit seinem Hund zu 
  gestalten, all das ist Agility. Es werden jedoch auch hohe Anforderungen an das Team "Mensch und Hund" gestellt, um 
  den Geräte-Parcours fehlerfrei und schnell zu bewältigen.

  Das Agility-Training fordert von den jungen und älteren Hundeführern und Hundeführerinnen Konzentration, Ausdauer, 
  Geduld, Einfühlungsvermögen für die Eigenheiten des Partners Hund und natürlich Teamgeist. Anpacken ist auch gefragt, 
  denn der Parcours muss vor dem Training aufgebaut, während des Trainings umgebaut und am Ende wieder abgebaut 
  werden.

  Grosse Hunde, kleine Hunde, Mischlinge, Rassehunde, alle gesunden Vierbeiner sind für Agility geeignet. Es wird in drei 
  Grössenkategorien gestartet: S, M, L. Innerhalb jeder dieser Kategorien gibt es drei Prüfungsstufen, A1, A2 und A3.

  Agility ist ein Geschicklichkeitslauf/Hindernislauf, in dem der Hundeführer seinen Hund ohne Leine und Halsband nur mit 
  Stimme und Körpersprache durch einen Parcours mit 12 bis 20 Hindernissen je nach Prüfungsstufe führt.

  Die Hindernisse kann man in drei Kategorien einteilen: Sprunggeräte: Hürde, Reifen, Weitsprung, Besenhürde, Mauer
  Geschicklichkeitsgeräte: Slalom, Tisch, fester Tunnel, Stofftunnel
  Kontaktzonengeräte: A- Wand, Wippe, Laufsteg

  Der Parcours ist nie gleich, der Richter legt den Streckenverlauf, die Reihenfolge und die Gerätetypen fest. Einen Probe-
  durchlauf gibt es auf Prüfungen nicht, der Hundeführer oder die Hundeführerin prägen sich bei der Parcoursbegehung 
  anhand der Gerätenummern den Streckenverlauf ein.

  Eine solide Grundausbildung ist auch im Agility erforderlich. Denn wie bei allen anderen Hundesportarten gilt auch hier,
  ohne Gehorsam läuft nichts
. Bevor das Team an einem Agility-Wettkampf teilnehmen kann, muss es die "Begleit-
  hundeprüfung
" bestehen.

  So das war ein kleiner theoretischer Einblick in den Agilitysport. Die Praxis könnt Ihr natürlich auf unserem 
  Hundeplatz zu den entsprechenden Übungszeiten erleben!

                



Seitenaufbau in 0.21 Sekunden
895,970 eindeutige Besuche